Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG mit gutem Jahresergebnis

Rund 300 Gäste konnte der Vorstand der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG zur diesjährigen Vertreterversammlung in der Stadthalle Limburg begrüßen und dabei abermals ein sehr gutes Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 präsentieren.

Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Harald Lang, warf Vorstand Dietmar Basta einen Blick auf die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung des vergangenen Jahres. Er thematisierte die Verschlechterung des handelspolitischen Klimas, u.a. bedingt durch die Strafzölle der USA, die zähen Brexitverhandlungen und dem Diesel-Fahrverbot. Obwohl die deutsche Wirtschaft ihren Aufschwung fortsetzte, fiel der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts mit 1,4 % schwächer aus als im Vorjahr. "Der DAX schloss mit einem Minus von 18 % ab - ein schwieriges Jahr für Kapitalanleger", so Basta, der weitere Wirtschaftsdaten beleuchtete. Das Wachstum der Volksbanken und Raiffeisenbanken lag erfreulicherweise deutlich über dem Markt. "Das zeigt das Kundenvertrauen in das Geschäftsmodell der Kreditgenossenschaften", so das Vorstandsmitglied, der in der Niedrigzinspolitik, Abkühlung der Konjunktur, Regulierungsintensität, demografischen Entwicklung und Digitalisierung auch weiterhin die Herausforderungen der nahen Zukunft sieht.

Blick in die Stadthalle während der Vertreterversammlung
Blick in die Stadthalle während der Vertreterversammlung

Die Unternehmensstrategie der Bank wird jährlich an aktuelle Entwicklungen und Anforderungen angepasst. So verfügt das Kreditinstitut über 5 Kompetenz-Center in Diez, Limburg, Bad Camberg, Lahnstein und Nastätten für alle Beratungsstrukturen im Privat- und Firmenkundengeschäft. 23 Geschäftsstellen befinden sich im Geschäftsgebiet, sowie 10 Selbstbedienungsstellen, 3 davon mit Video-Service. Das Kundenservice-Center steht von Montag bis Donnerstag von 8-20 Uhr und freitags von 8-18 Uhr dem Kunden telefonisch zur Verfügung. Die Filiale in Hadamar ist seit Frühjahr 2019 an einem neuen und modernen Standort zu finden, die Kundenhalle in Lahnstein wird derzeit modernisiert, Investitionen in Limburg und Diez stehen in der Folge an. Weiter entwickelt werden digitale Serviceleistungen und im Firmenkundengeschäft wird es innovative Veränderungen geben.

Vorstandsmitglied Alfred Ullner präsentierte die Zahlen des Geschäftsjahrs 2018. Die Bilanzsumme wuchs um 5,73 % auf 1,992 Mrd. €.  Das gesamte betreute Kundenvolumen stieg um 4,8 % auf 4,401 Mrd. €. Das Kundenkreditvolumen hatte zum Jahresende eine Summe von 1,539 Mrd. € erreicht – eine Steigerung um 7,2 %. Die Kundeneinlagen erhöhten sich um 5,53 % auf 1.410 Mrd. €.

Zum Jahresende beschäftigte das heimische Kreditinstitut 429 Mitarbeiter, davon 22 Auszubildende. "34 junge Menschen hatten im vergangenen Jahr ein Praktikum bei uns absolviert und mit 1.154 Seminartagen zeigen wir auch, wie wichtig uns die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist!, so Vorstandsmitglied Ullner. "Unser Engagement spiegelt sich aber auch in der Kundenzufriedenheit wider, so hat unsere Bank im vergangenen Jahr zum 5. Mal in Folge den 1. Platz beim Limburger Kundenspiegel belegt, ein sehr erfreuliches Ergebnis, für das wir uns an dieser Stelle bei unseren Kunden bedanken möchten".

Vereine und caritative Einrichtungen freuten sich über rund 200.000 € an Spenden und sonstiger Unterstützung. "Letztendlich stärken wir aber auch die Kommunen in unserer Region, im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 2,3 Mio. € an Gewerbesteuer gezahlt. Und viele unserer Mitarbeiter sind in Vereinen und Organisationen ehrenamtlich tätig", so Vorstandsmitglied Ullner, der selbst ehrenamtlich aktiv ist.

Aufsichtsratsvorsitzender Harald Lang mit den wiedergewählten Aufsichtsratsmitgliedern, Vorstandsmitgliedern und Frau Weyl-Drache
Aufsichtsratsvorsitzender Harald Lang mit den wiedergewählten Aufsichtsratsmitgliedern, Vorstandsmitgliedern und Frau Weyl-Drache

Im Anschluss berichtete Harald Lang über die Tätigkeiten des Aufsichtsrates sowie über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung. Einstimmig entlasteten anschließend die Vertreter den Vorstand und den Aufsichtsrat und beschlossen die Verwendung des Jahresüberschusses. Abermals können sich die Mitglieder der Bank über eine 6 %-ige Dividende freuen.

Turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden waren Thomas Mayer, Lorenz Neuberger und Udo Triesch, die durch Wiederwahl in ihren Ämtern bestätigt wurden, sowie Gerlinde Weyl-Drache, die sich nicht mehr zur Wiederwahl stellte und die Gelegenheit nutzte, sich bei Vorstand und Aufsichtsrat für die langjährige, konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit zu bedanken.

Nach dem offiziellen Teil ließen Vertreter, Gäste und Mitarbeiter der Bank mit einer Verköstigung durch das Restaurant Georgs den Abend ausklingen.