Projekt HERZENsangelegenheit WILLI erfolgreich

4.220 € kamen über die Crowdfunding-Plattform der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG zusammen.

Im Mai startete die Leiterin der Pferdeinsel des Vereins Aktion Pegasus e.V., Kim Michel, ein Projekt auf der Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr". Das Therapiepferd Willi litt nach einer Erkältung an akutem Vorhofflimmern und war in diesem Zustand nicht mehr für das therapeutische Reiten einsetzbar. Nur eine teure Therapie in der Uniklinik versprach die Aussicht auf Heilung.  

 "Wir hätten nicht gedacht, dass unser geplantes Finanzierungsziel weit übertroffen wird. Viele Menschen waren von Willi’s Schicksal so berührt und wollten helfen, damit er wieder gesund wird", freute sich Kim Michel. Zahlreiche Spenden, von insgesamt 122 Unterstützern, sind über die Crowdfunding-Plattform "Viele schaffen mehr" der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG eingegangen. "Dank allen Unterstützern und "Viele schaffen mehr" konnte Willi in der Uniklinik behandelt und sein Herz wieder in den richtigen Takt gebracht werden", so die Projektinitiatorin Kim Michel.

Scheckübergabe auf der Pferdeinsel

Auf "Viele schaffen mehr" können gemeinnützige Vereine und öffentliche Einrichtungen Projektideen vorstellen und Unterstützer können ihre Lieblingsprojekte finanzieren.Die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG hat die Plattform auf die Beine gestellt, um das individuelle Engagement in der Region zu fördern.

"Wir freuen uns sehr, dass die Pferdeinsel ihr Projekt sehr erfolgreich abschließen konnte. Die Plattform ist eine Ergänzung der bisherigen Möglichkeiten staatlicher und privater Förderung. Gemeinsam mit den Menschen der Region möchten wir Vereine und gemeinnützige Initiativen stärken", so Günter Groß, Bereichsleiter der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG. Die Bank stellt nicht nur die Plattform zur Verfügung, sondern beteiligt sich mit einem Spendentopf von insgesamt 20.000 Euro an den Projekten.

Aktuell laufen weitere Projekte auf der Crowdfunding-Plattform, die zur Unterstützung durch die Region aufrufen. Denn was einer alleine nicht schafft, erreichen viele gemeinsam.